Berufsrealitäten von Architekten und deren Auswirkungen auf die Ausbildung

Heute wandelt sich das Aufgabenfeld im Architekturberuf, klassische Bereiche der Architekten werden von spezialisierten Nachbardisziplinen vereinnahmt, während gleichzeitig neue Tätigkeiten in der Architekturdisziplin Einzug halten. Spezialisierungen tragen zur Heterogenisierung des traditionell bekannten Bildes des Architekten bei.

Die akademische Ausbildung, deren Zulauf in Europa nach wie vor ungebrochen ist, hat die Aufgabe, Kompetenzen für die sich verändernden Betätigungsfelder zur Verfügung zu stellen, lebenslange Bildungsprozesse einzuleiten und konkrete Berufsvorbereitung zu sein. Sie bildet die Basis für das berufliche Selbstverständnis.

Trotz augenscheinlicher wirtschaftlicher Veränderungen, halten die wissenschaftlichen und künstlerischen Institutionen daran fest, ein klassisch freiberufliches Selbstverständnis bei den Auszubildenden zu erzeugen, ohne jedoch im gebührenden Ausmaß darauf vorzubereiten.

Wie und wo gilt es also, mit Reformen anzusetzen, und was sollte man wissen, bevor man zur Tat schreitet?

Lesen Sie hier den ganzen Artikel (PDF)

Auszug aus dem Artikel „Berufsrealitäten von Architekten und deren Auswirkungen auf die Ausbildung“ von Katharina Tielsch, erschienen in der Zeitschrift „Generalist – Magazin für Architektur“; Darmstadt, November 2008.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: